zurück

Marco Troll (rechts) weiht als Präsident des Badischen Schwimm-Verbandes zusammen mit
Norbert Mayer (SSF Singen) als "Motor vor Ort" im Hallenbad Singen die Tafel als
BSV-Landesstützpunkt feierlich ein.

17.01.2015 - BSV-Landesstützpunkt in Singen

Schwimmstützpunkt Singen gewürdigt


Nach 33 Jahren Arbeit als Stützpunkt nun "offiziell" BSV-Landesstützpunkt.

Zu einer kleinen, offiziellen Feier hatten der Badische Schwimm-Verband und der BSV-Schwimmstützpunkt Singen am Samstag ins Singener Hallenbad geladen - und weit mehr als erwartet folgten der Einladung. Nach einer kurzen Begrüßung durch den "Hausherrn" Norbert Mayer von den Schwimm-Sport-Freunden Singen, der neben seiner Tätigkeit als für den Sport zuständiger Vizepräsident beim BSV gleichzeitig seit 1982 die Funktionen des BSV-Stützpunktleiters in Singen und des Stützpunkttrainers, aber auch seit 1995des Bezirksvorsitzenden des BSV-Schwimm-Bezirks Schwarzwald-Bodensee bekleidet, übergab Mayer an den Präsidenten des Badischen Schwimm-Verbandes, Herrn Marco Troll (Freiburg). Dieser zeigte die hervorragende, breite Entwicklung am Singener Schwimm-Stützpunkt auf: So stellen sich die SSF Singen seit der Hallenbad-Einweihung im Januar 1972 sowohl mit einer gut aufgestellten Schwimmschule, als auch im Breiten- und Freizeitsport vielen sozialen Aufgaben, verfolgten daneben aber auch immer gezielt den Wettkampf- und Leistungssport von den regionalen Ebenen über die Bundesebene bis hin zu Weltcupfinales und Europameister-Titeln.

1982 nahmen die Schwimm-Sport-Freunde Singen mit SSF-Trainer Norbert Mayer zudem die Aufgabe als Stützpunkt des badischen Landesverbandes wahr, um auch in der Schwarzwald-Bodensee-Region fernab der großen 50-m-Bahn-Leistungszentren in Freiburg, Karlsruhe und Heidelberg talentierten Schwimmern die Möglichkeit zu geben, sich in Lehrgängen in Singen und in zusätzlichen Trainingseinheiten zum Heimtraining intensiv auf bundesdeutsche Meisterschaften vorzubereiten. Dieses Prinzip wird seit 1982 in Singen als BSV-Stützpunkt mit den angegliederten Vereinen des Bezirks vorbildlich gelebt. Troll verwies dabei auch auf die vielen strukturellen Verbesserungen, die in Singen vor Ort dafür auch geschaffen wurden und einen guten Ausgleich zu dem Nachteil bieten, einziger Stützpunkt im BSV zu sein, der "nur" eine 25-m-Bahn aufzuweisen hat: Die Anschaffung eines Laktat-Testgerätes 1990, die Einrichtung eines Kraftraumes 1993/1997, die Anschaffung einer Unterwasser-Video-Diagnostik-Anlage im Jahr 2000, eine elektronische Zeitmessanlage 2007, Omega-Startplattformen 2011 und die Erneuerung der veralteten Laktatmessgeräte für die Trainingssteuerung 2015. Bei all' diesen Investitionen und der bestmöglichen Abstimmung zwischen den Bedürfnissen der Öffentlichkeit, der Schulen und der Vereine bis hin zum Leistungssport spielten die Stadt Singen mit Verwaltung und Sportausschuss, aber auch Sponsoren vor Ort eine wichtige Rolle. Aber ganz entscheidend sei auch, einen "Motor vor Ort" zu haben, den die SSF Singen und die der Bezirk Schwarzwald-Bodensee seit 1972 in Norbert Mayer als treibender Kraft gefunden hätten.

Vor der Einweihung des Landesstützpunkt-Schildes dankte Mayer seinerseits den vielen Anwesenden vom Präsidium des BSV, aus den Bezirksvereinen und gerade auch den Vertretern vor Ort. Mit Bernd Walz und Alfred Klaiber als neuem und früherem SSB-Leiter der Stadt Singen, Roland Brecht als Vorsitzendem des Singener Sportausschusses und Rüdiger Jakob, der zusammen mit Mayer 28 Jahre die Geschicke der SSF Singen als 1.Vorsitzender leitete, gab es immer ein harmonisches Miteinander, bei dem man Chancen suchte, aber auch Grenzen akzeptieren konnte. Dies galt auch seit 1982 für die Zusammenarbeit im Bezirk, die immer vertrauensvoller wurde. "Nur so ist es möglich, über so viele Jahrzehnte hinweg eine solche Förderung für jugendliche und heranwachsende Leistungssportler im Bezirk aufzubauen, dafür allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön", schloss Norbert Mayer und weihte zusammen mit Marco Troll die Landesstützpunkt-Tafel im Eingangsbereich des Singener Hallenbades ein.