zurück |
v.l.Bild 1: Die Schwimm-Sport-Freunde (SSF) Singen gingen mit dreizehn Teilnehmern
bei den "Süddeutschen" in Darmstadt und Wetzlar 40 Mal an den Start:
(vorne von links) Irina Oklmann, Nils Miedler, Kerstin Rohr, Rebekka Ruh,
Ciro Scigliano, Melanie Heck, (hinten) Jan Heck, Lisa Gigl, Vanessa Steigauf,
Moritz Schmid, Johannes Napel, Mattia Scigliano und Vincent Jakob.
Bild 2: Rebekka Ruh holte Bronze über 200m Rücken.
Bild 3: Vanessa Steigauf holte Bronze über 400m Freistil.
Bild 4: MoritzSchmid holte 2xSilber über 100m und über 200 m Rücken.


04.-05.06.2016 - Vorbericht zur Süddeutsche Meisterschaften in Darmstadt und Wetzlar

Viermal Silber/Bronze bei den "Süddeutschen"

Schwimm-Sport-Freunde Singen in Wetzlar und Darmstadt erfolgreich. -- Schmid / Steigauf / Ruh glänzten mit Edelmetall.

Die Schwimm-Sport-Freunde (SSF) Singen präsentierten sich bei den süddeutschen Meisterschaften in Wetzlar (Jüngere) und Darmstadt (Ältere) mannschaftlich brillant, gewannen durch Moritz Schmid über 100/200 m Rücken in 1:02,08/2:13,85 Minuten zweimal Silber und mit Vanessa Steigauf über 400 m Freistil (4:38,08) und Rebekka Ruh über 200 m Rücken (2:27,46) zweimal Bronze - die beste Medaillenausbeute der SSF Singen auf dieser zweithöchsten bundesdeutschen Ebene seit vielen Jahren.

Hatte Trainer Norbert Mayer im Vorfeld auf Urkundenränge (Platz 4-8) durch Moritz Schmid, Vanessa Steigauf und Nils Miedler gehofft, wurde diese Erwartung weit übertroffen: Zusammen mit den drei Medaillengewinnern gelangen den SSFlern mit Ciro Scigliano (200 m Rücken), Lisa Gigl (50/100 m Freistil), Mattia Scigliano (400 m Freistil), Melanie Heck (200 m Brust) und Nils Miedler (Freistil-Jugendmehrkampf), sowie erneut Moritz Schmid (50 m Rücken, 200 m Lagen, 400 m Freistil), Rebekka Ruh (10/100 m Rücken) und Vanessa Steigauf (100/200 m Freistil) weitere dreizehn Urkundenplätze in Einzelwettbewerben. Dazu kamen für die Frauenstaffeln der SSF Singen mit Vanessa Steigauf, Lisa Gigl, Irina Oklmann und Kerstin Rohr in neuer SSF-Vereinsrekordzeit zwei hervorragende sechste Urkundenränge über 4x100 m und 4x200 m Freistil (4:10,13 / 9:01,51) - gegen die Konkurrenz der großen Olympia-, Bundes- und Landesleistungszentren aus Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland ein riesiger Erfolg. Nils Miedler glänzte im Rahmen seines Jugendmehrkampfes als Vierter vor allem über 200 m Freistil (Erster in 2:09,00) und mit Rang drei über 100 m Freistil (1:00,14). Die Männerstaffel über 4x100 m Freistil mit Jan Heck, Ciro Scigliano, Mattia Scigliano und Johannes Napel schrammte nach 3:44,74 Minuten auf Platz neun nur knapp an den Urkundenrängen vorbei. Persönliche Bestzeiten schwamm neben den Medaillen- und Urkundengewinnern zudem Vincent Jakob über 200/400 m Freistil.

Nach diesen Erfolgen können sich auch wieder mehrere SSFler Chancen auf die Teilnahme an den deutschen Jugendmeisterschaften im Schwimmen in zwei Wochen in Berlin ausrechnen, obwohl ein Kuriosum in Darmstadt weitere Bestzeiten und möglicherweise auch DJM-Qualifikationen verhinderte: Der Veranstalter hatte vergessen, bei den 50-m-Sprints den Wasserzufluss ins Becken zu stoppen, wodurch die Aktiven auf den Bahnen 1-3 auf den letzten fünfzehn Metern regelrecht ausgebremst wurden. "Wir hatten im ersten Abschnitt leider vier unserer sechs Sprintstarts auf den Bahnen 1 und 2, waren also direkt betroffen, das war natürlich ärgerlich. Erst mein Gespräch mit einem ebenfalls ratlosen Trainerkollegen und meine Nachfrage beim Ausrichter ergab Klarheit. Danach wurde dies bei allen nachfolgenden 50-m-Sprint-Wettbewerben ausgeschaltet, ebenso bei den Finales - für uns kam das zu spät", konnte sich SSF-Trainer Norbert Mayer wie auch andere Trainer in der Halle die scheinbar schwachen Sprintzeiten nachträglich erklären. "Eine Wiederholung der vielen Starts war aufgrund der Wettkampfdichte dann nicht mehr möglich, die 50-m-Sprinter des ersten Abschnittes waren die Leidtragenden. Wir werden im Laufe der Woche sehen, inwieweit sich das nun auf die DJM auswirkt, ich schaue optimistisch nach Berlin."