zurück |

Nach einer überragenden Bilanz mit 28 Mal Gold in 35 Wettbewerben der
offenen Klasse und Platz 1 in beiden Medaillenspiegeln hatten die Schwimm-
Sport-Freunde (SSF) Singen in Villingen allen Grund zur Freude.


25./26.03.2017 - Bezirksmeisterschaften Schwarzwald-Bodensee in Villingen

SSF Singen im Bezirk überragend

28 offene Titel in 35 Disziplinen und 87 Ak-Titel für SSF Singen. Rekorde durch Vanessa Steigauf und Nils Miedler (beide SSF Singen).

Bei den Bezirksmeisterschaften im Schwimmen des BSV-Bezirks Schwarzwald-Bodensee, an denen in Villingen acht Vereine mit 120 Schwimmern in 725 Einzel- und 24 Staffelrennen an den Start gingen, dominierten die Schwimm-Sport-Freunde (SSF) Singen erneut: Mit 28 Gold-, 18 Silber und 12 Bronzemedaillen sicherte sich das Team der Trainer Norbert Mayer und Bettina Heck in der offenen Klasse überlegen Rang eins vor Sparta Konstanz (5/11/10) und dem SC Villingen (3/4/10). In der Altersklassenwertung behaupteten die SSF Singen mit 87 Titeln ebenso Rang eins vor Villingen (76) und Konstanz (23). Die fünf weiteren Clubs teilten sich die restlichen neun AK-Titel.

Für die Schwimm-Sport-Freunde Singen hätte es trotz einiger Ausfälle nicht besser laufen können: Mit 28 Mal Gold in 35 Wettbewerben hoch überlegen auf Platz eins im Medaillenspiegel der offenen Klasse und mit 87 Titeln nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Duelle mit Villingen ebenfalls Erster im Ak-Medaillenspiegel zeigte die derzeit dominante Position der SSF Singen in der Region auf. Dabei beeindruckte aber auch die Qualität der SSF-Leistungen, die unter anderem in einem Bezirksrekord von Vanessa Steigauf über 400 m Freistil (4:25,76 Minuten und 29 Sekunden Vorsprung) und einem weiteren badischen Altersklassen-Rekord von Nils Miedler über 100 m Lagen (1:02,62) mündete. Wie breit die SSF-Spitze derzeit aber auch ist, verdeutlichten mehrere Dreifach-Triumpfe: Bei den Männern über 100 m Freistil (Schmid, M.Scigliano, J.Heck), 200 m Rücken (Schmid, C.Scigliano, F.Axmann), 50 m Freistil (Schmid, J.Heck, Napel), 100 m Rücken (Schmid, Miedler, Napel), 50 m Schmetterling (M.Scigliano, J.Heck, Miedler), 100 m Schmetterling (M.Scigliano, Da Silva, Busam), 50 m Rücken (Schmid, Napel, Miedler), sowie bei den Frauen über 50 m Freistil (Steigauf, L.Gigl, Ruh). Über 200 m Rücken der Männer erschwamm das SSF-Team gar die ersten neun Ränge.

Die Titel in der offenen Klasse gingen bei den SSF-Frauen an die auf allen drei Bruststrecken und mit zwei SSF-Vereinsrekorden dominierende Melanie Heck (0:34,91 / 1:17,07 / 2:45,93), an die ebenfalls mehrere Vereinsrekorde schwimmende Vanessa Steigauf über 50/100/200/400 m Freistil (0:27,25 / 0:57,57 / 2:08,62 / 4:25,76) und über 100/200 m Lagen (1:07,91 / 2:24,94) und Rebekka Ruh über 50 m Schmetterling (0:30,58), die mit dieser Zeit den 24 Jahre alten SSF-Rekord einstellte. Bei den SSF-Männern gingen die Titel an den auf allen drei Schmetterlingsstrecken überragenden Mattia Scigliano (0:26,50 / 0:58,30 / 2:11,51), der aber auch über 200/400 m Freistil (1:58,47 / 4:14,99) zu Gold kam, sowie an den mit acht offenen Titeln erfolgreichsten Starter dieser Veranstaltung, Moritz Schmid. Schmid gewann bei seinem Mammutprogramm über 50/100/400 m Freistil (0:24,64 / 0:53,61 / 4:14,99), über 50/100/200 m Rücken (0:28,11 / 1:00,29 / 2:18,85) und 100/200 m Lagen (1:01,44 / 2:13,55). Ein Kuriosum lieferten sich Mattia Scigliano und Moritz Schmid, die nach 400 m Freistil nach 4:14,99 Minuten zeitgleich anschlugen und Doppelgold holten. Am Gewinn der weiteren "offene" 18 Silber- und 12 Bronzemedaillen in den Einzelwettbewerben waren Moritz Schmid, Mattia Scigliano, Nils Miedler, Jan Heck, Johannes Napel, Ciro Scigliano, Espen da Silva, Flavio Axmann, Melanie Heck, Rebekka Ruh und Lisa Gigl beteiligt. Zudem sicherte sich das Team der SSF Singen alle fünf Staffel-Titel: 4x 50m Freistil der Frauen (Steigauf, L.Gigl, Ruh, Oklmann) und Männer (M.Scigliano, C.Scigliano, Schmid, J.Heck), 4x 50m Lagen der Frauen (L.Gigl, M.Heck, Ruh, Steigauf) und Männer (Napel, Miedler, Heck, Schmid), sowie der 4x 50m Lagen-Mixed-Staffel (Schmid, M.Heck, M.Scigliano, Steigauf) und verbesserte dabei nicht nur drei SSF-Vereinsrekorde deutlich, sondern dürfte sich mit diesen Zeiten auch jetzt schon sicher für die Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften im Winter qualifiziert haben. Für die 87 Titel, 35 zweiten und 21 dritten Ränge in den Altersklassen-Wertungen von den Schülern bis zu den Junioren zeichneten alle 25 SSF-Ak-Starter mit einer beeindruckenden, über 50prozentigen Bestzeitenquote verantwortlich : Moritz Schmid (9/0/0), Alessandro Axmann (8/0/0), Nils Miedler (8/0/0), Vincent Jakob (7/0/0), Mattia Scigliano (7/0/0), Vanessa Steigauf (6/0/2), Lisa Gigl (6/0/0), Ciro Scigliano (5/2/0), Kim Koch (5/1/0), Dominik Osann (4/3/0), Erika Wochner (4/2/1), Espen da Silva (4/2/0), Anna Gigl (4/2/0), Rebekka Ruh (3/3/0), Melanie Heck (3/1/2), Flavio Axmann (1/4/0), Thomas Wochner (1/3/2), Helena Winkler (1/2/1), Tamara Groß (1/0/1), Paul Wilsberg (0/7/0), Nils Weber (0/2/5), Laurenz Busam (0/1/4), Alessia Speranza (0/0/1), Paulina Kampka (0/0/1) und Levin Rau (0/0/1).